"Menschen begegnen sich in Aachen-Ost"

02.02.2016, 13:15 von Roberto Graf

Generationsübergreifendes Projekt vom AWO Begegnungszentrum Ost und der OT Josefshaus

Seit Ende November begegnen sich im Rahmen des Projektes bereits zum vierten Mal junge und alte Menschen aus dem Quartier: auf Augenhöhe, mit Interesse und Neugier aneinander sowie der Idee, das niemand trotz seines vorangeschrittenen Alters oder aber seiner Herkunft alleine und ausgegrenzt seine Zeit verbringen muss.

Die Idee entstand bereits vor längerer Zeit im Rahmen einer Sitzung der Stadtteilkonferenz Aachen-Ost / Rothe Erde. Hier wurde deutlich, dass nach Einbruch der Dunkelheit besonders ältere Menschen aus Ängsten und Unsicherheit ungerne alleine unterwegs sind, sich gehemmt fühlen, gesellige Angebote in ihrer Umgebung wahrzunehmen. Zudem wurde im Austausch klar, dass sich Jung und Alt zu wenig kennen, es im Alltag aber auch kaum Überschneidungspunkte gibt, um sich tatsächlich kennenzulernen, in den Austausch zu gehen und Vorurteile abzubauen.

Umso bedarfsorientierter funktioniert nun die Kooperation des Begegnungszentrums aus der Schleswigstraße und der Jugendeinrichtung Offene Tür Josefshaus. Auf Anstoß von Jenny Darkwah, Sozialarbeiterin aus der OT Josefshaus und Sprecherin der Stadtteilkonferenz Aachen-Ost / Rothe Erde sowie Fabrice Baumgarten von der Katholischen Hochschule Aachen wurde das Ganze tatkräftig und gemeinsam mit Marianne Kuckelkorn von der AWO umgesetzt.

Die Gruppe der beteiligten Jugendlichen ist bemerkenswert: 20 (!) junge Leute zwischen 17 und 25 Jahren mit ganz unterschiedlichen kulturellen Hintergründen hatten große Lust daran, die Themen aus der Stadtteilkonferenz praktisch anzugehen und der älteren Generation aus dem Stadtteil zu begegnen, aber auch bei Bedarf unterstützend unter die Arme zu greifen.

Vom Erledigen kleiner Einkäufe über das Anbieten von Hilfen im Haushalt, ein gemeinsames Essen oder gemeinsam verbrachte Zeit beim Bingo und kegeln, all das führt zusammen, macht Begegnung lebendig und den Stadtteil wieder ein ganzes Stück lebenswerter!

Vielen Dank an alle Beteiligten.

 

Zurück